22.06.2017 Das Wohnhaus wurde abgerissen. Jetzt soll dafür wieder einmal die Schuld bei der Stadt Sondershausen und dem ehemaligen Leiter des Bauamtes gesucht werden. Es gibt auch weiterhin langjährige Verfahren wegen illegalen Auffüllens des Grundstückes mit Mist und Erde sowie das bestandskräftige Verbot des landwirtschaftlichen Betriebes an dieser Stelle.    
   
20.06.2017 Heute erfolgt die Zwangsräumung des Wohnhauses im Außenbereich in Form einer Ersatzvornahme des Bauverwaltungsamtes. Fam. T. hat alle Fristen ungenutzt verstreichen lassen und muss die Kosten der Räumung und den Abriss des Hauses, notfalls auch mit Pfändung, bezahlen.
   
03.04.2017 Treffurths ignorieren auch weiterhin alle Auflagen und Verwaltungsgerichtsurteile. Die von der Landrätin eingeräumte letzte Frist zum Abriss des Gartenhauses ist ungenutzt verstrichen. Jetzt ist das konsequente Handeln des Landratsamtes gefordert. 
   
11.01.2017 Beitrag in der "Sondershäuser Allgemeine"   "Rechtskräftig: Schafzüchter muss sein Haus bis Ende März abreißen"
Anmerkung der BI:
Treffurths haben ihren Hauptwohnsitz in Eschwege und besitzen in der Sondershäuser August-Bebel-Str. ein Mehrfamilienhaus. Deshalb werden sie durch den Abriss des Gartenhauses nicht zwangsläufig obdachlos.
In der Vergangenheit haben Treffurths alle Gesetze und Vorschriften ignoriert und dadurch den Rechtsfrieden erheblich gestört.
   
20.12.2016 Die Winterweidenhaltung von jungen, neugeborenen Lämmern bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt im Freien ist   grob tierschutzwidrig.
Wo bleiben die Kontrollen der zuständigen Behörden?
   
24.09.2016 Die neuen Schafunterstände für den Winter sorgen für ein "idyllisches Landschaftsbild" im Erholungsgebiet.(Anmerkung der BI: Seit Jahren ist das Abstellen von Hängern auf diesem Grundstück bestandskräftig untersagt.)
   
14.08.2016 Störung der Sonntagsruhe durch landwirtschaftliche Maschinen.
   
14.07.2016 Antwort des Bürgerbeauftragten des Freistaats Thüringen nach einem Gespräch der BI am 25.05.2016
   
19.06.2016 Erneute vorsätzliche Störung der Sonntagsruhe mit landwirtschaftlichen Maschinen von 16:00-17:00 Uhr.
   
12.06.2016 Störung der Sonntagsruhe: T`s betreiben erneut landwirtschaftliche Maschinen von 13:00-14:30 Uhr. Der illegalen landwirtschaftlichen Betrieb besitzt nach Aussage der Stadt Sondershausen keine Privilegierung zum Einsatz von Maschinen an Sonn- und Feiertagen.
   
25.05.2016 Die Bürgerinitiative wendet sich erneut an den Bürgerbeauftragten des Freistaates Thüringen.
   
23.05.2016 Ungehindert füllen T`s auch weiterhin ihr Grundstück auf. Die rücksichtslosen Mistablagerungen auf benachbarten Grundstücken gehen weiter.

Neue illegale Auffüllungen  Stinkender Schafmist zwischen den Erholungsgärten   
   
07.05.2016 Seit gestern verteilen T´s erneut ihren Schafmist von mehreren Monaten Freihaltung gleichmäßig auf Flächen zwischen Erholungsgärten und Privatgrundstücken. Der Gestank ist bei dem schönen Wetter unerträglich, die planmäßige Belästigung der Nachbarn geht weiter. Der getrocknete Mist dient, wie schon im letzten Jahr, nochmals als Futter für die Schafe. Das Umweltamt des Landkreises wurde informiert. Zum illegalen landwirtschaftlichen Betrieb T´s gibt es immer noch Widerspruchsverfahren beim Thüringer Oberverwaltungsgericht.
   
04.04.2016 T.`s benutzen erneut illegal abgestellte  Hänger als Schafunterstände. Das Bauverwaltungsamt hatte bereits erstmals 2011 eine Beseitigungsverfügung an gleicher Stelle verfügt. Diese Auflagen werden systematisch ignoriert.  
Illegal abgestellte Hänger im Außenbereich
Diese Schafhaltung entspricht in keiner Weise einer artgerechten Tierhaltung.
   
20.03.2016 Zusammenkunft der Bürgerinitiative und Koordinierung weiterer Schritte.
   
13.05.2015 Das Umweltamt des Landkreises ermittelte bereits wegen Auffüllungen mit Mist und Erde auf dem Grundstück T`s. Die neue innovative Vernichtung von Schafmist erfolgt jetzt durch die gleichmäßige Verteilung auf angrenzenden Gartenlandflächen. Sonne, Regen und Wind erledigen den Rest. Die Nachbarn können sich über den Gestank freuen.

            

   
28.04.2015 Die Bürgerinitiative wendet sich erneut an das Bauverwaltungsamt zum Stand der Widerspruchsverfahren beim OVG Weimar zur Räumungsverfügung des Gartenhauses und die weitere Verfahrensweise zur Beseitigung von Auffüllungen auf dem Grundstück T's. 
   
03.09.2014 Trotz der Beseitigungsverfügung des Bauverwaltungsamtes vom Februar 2013 werden erneut mehrere beladene Anhänger, die als bauliche Anlagen gelten, provokativ auf Gartenlandflächen abgestellt. Auch die Werbung im Außenbereich wird fortgesetzt.
   
24.06.2014 Schafmist und Stroh werden auf dem Grundstück T.s einfach mit Erde abgedeckt und so entsorgt.
   
12.06.2014 Artikel in der "Sondershäuser Allgemeine": "Bebraer von Bauern belästigt "
   
10.02.2014 Wegen immer noch ausstehender Entscheidungen des OVG Weimer hinsichtlich Räumungsverfügung des Gartenhauses und Beseitigung von Aufschüttungen hat die BI Bebratal ihre Rechtsanwältin beauftragt, Informationen zum Stand der Verfahren anzufordern.
   
28.11.2013 Zusammenkunft des Vorstandes der BI Bebratal. Beim Bauverwaltungsamt wurden Mitglieder der BI heute nochmals über den Stand der Widerspruchsverfahren  vor dem OVG Weimar hinsichtlich Räumungsverfügung des Gartenhauses und Beseitigung von Aufschüttungen informiert.
   
20.11.2013 Das Ordnungsamt der Stadt Sondershausen erklärt, das der so genannte "landwirtschaftliche Betrieb" T.s im Bebratal nicht existiert (?) und somit auch keine Privilegierung für Arbeiten mit Maschinen außerhalb der Ruhezeiten erfolgen darf.
   
25.06.2013 Anzeige der BI Bebratal beim Ordnungsamt des Landkreise wegen Störung der Sonntagsruhe durch landwirtschaftliche Maschinen. Nach einen Urteil des Oberverwaltungsgerichtes gibt es für den so genannten " Landwirtschaftlichen Betrieb" T´s keinen anerkannten Status. Er befindet sich deshalb illegal im Erholungsgebiet Bebratal.
   
04.06.2013 Erneutes Schreiben der BI an den Petitionsausschuss des Thüringer Landtages. Ungehindert werden trotz Verbot die Auffüllungen mit Mist und Erde auf dem Grundstück T.`s fortgesetzt. Landwirtschaftliche Maschinen und Hänger werden auf Grünflächen abgestellt sowie großflächige Werbung im Außenbereich betrieben. Die BI fordert nachhaltige Maßnahmen zur Herstellung von Rechtmäßigkeit vorzunehmen.
17.04.2013 Verhandlung beim Verwaltungsgericht Weimar zur Klage von Frau T. gegen das Bauverwaltungsamt des Kyffhäuserkreises zur Räumungsverfügung des Gartenhauses. Der Rückbau der illegalen Anbauten am Gartenhauses wurde schon vor Jahren nach einem Vergleich durch T`s nicht vorgenommen.
   
01.03.2013 Erneute Auffüllungen auf dem Grundstück im Bebratal.
   
28.02.2013 Verhandlung beim Verwaltungsgericht Weimar zur Klage von Frau T. gegen das Bauverwaltungsamt des Kyffhäuserkreises zur Verhängung eines Zwangsgeldes in Höhe von 2000,-€ wegen Nichtbeseitigung von illegalen Auffüllungen auf ihrem Grundstück im Bebratal. Die Zwangsgeldfestsetzung betrifft Herrn T. Somit ist die Klage von Frau T. unwirksam und wurde zurückgezogen. Fristen für einen wirksamen Widerspruch gegen die Zwangsgeldfestsetzung wurden deshalb nicht eingehalten.
   
07.02.2013 Das Bauverwaltungsamt hat die Beseitigung der als bauliche Anlagen geltenden Anhänger verfügt. Alle Hänger wurden heute entfernt. Weiterhin bestehen Anordnungen des Landratsamtes zur Beseitigung von illegalen Aufschüttungen unter Androhung von Zwangsgeldern.
   
20.08.2012 Heute informieren Vertreter der Bürgerinitiative die neue Landrätin des Kyffhäuserkreises über die aktuelle Situation und Stand der Eingaben der BI Bebratal beim Petitionsausschuss des Thüringer Landtages. Das Bauverwaltungsamt hat mehrere Räumungsbescheide gegen Fam. T. und den "landwirtschaftlichen Betrieb" von Frau T. erlassen. 
   
23.07.2012 Schreiben des Thüringer Landtages an die BI Bebratal: Gegen die ungenehmigt errichteten und genutzten Anlagen T.`s soll eine Räumungsverfügung erlassen werden und nach Bestandskraft durchgesetzt werden.
   
25.05.2012 Artikel in der "Thüringer Allgemeine"- Abriss zahlten die Besitzer - Bereits im März erhielt die TA eine Stellungnahme der BI Bebratal zum Thema.
   
12.05.2012 Tag des offenen Hofes im "Landwirtschaftlichen Betrieb Treffurth"- Versuch einer Selbstdarstellung und Ablenkung von den eigentlichen Problemen.
   
22.04.2012 Erneute Auffüllungen mit Mist und Erde haben jetzt die Höhe des Zaunes des Nachbargrundstückes erreicht.

16.04.2012 Der Petitionsausschuss des Thüringer Landtages hat beschlossen, die Petition der Bürgerinitiative Bebratal der Thüringer Landesregierung gemäß §17 Nr.1 a) Thüringer Petitionsgesetz mit der Maßgabe zu übergeben, dieser Petition zu entsprechen und auf die Durchsetzung aller bestandskräftigen Verwaltungsgerichtsurteile (z.B. Abriss Gartenhaus) hinzuwirken.
   
02.04.2012 Nach Androhung einer Ersatzvornahme durch das Bauverwaltungsamt wird ein Heuschuppen nach jahrelangen Verfahren nun doch selbst von T.`s abgerissen.
   
26.03.2012 T.`s verstoßen erneut gegen das Verbot von Werbung im Außenbereich.
   
25.03.2012 Fam. T weist an ihrem Grundstück im Bebratal auf das angeblich zwanzigjährige Bestehen ihres landwirtschaftlichen Betriebes hin. Ein landwirtschaftlicher Nebenerwerbsbetrieb von Frau T. wurde im Jahr 2000 beim Landwirtschaftsamt Bad Frankenhausen registriert und stellt bis heute kein privilegiertes Unternehmen im Außenbereich dar. Der Stadt Sondershausen ist ein derartiger Betrieb zwar bekannt, wird aber offiziell nicht anerkannt. Diese neuerlichen Aktionen dienen hauptsächlich der Ablenkung von den baurechtlichen Problemen T.`s und den bevorstehenden Ersatzvornahmen des  Bauverwaltungsamtes.
   
16.04.2012 Artikel in der "Thüringer Allgemeine" zu Ersatzvornahmen des Bauverwaltungsamtes im Kyffhäuserkreis. Das Verfahren um die Beseitigung des hier aufgeführten Heuschuppens T.`s hat mehrere Jahre gedauert. Leider wird hier nicht darauf hingewiesen, was die vielen Verfahren T.`s bei den Verwaltungsgerichten in den letzten Jahren bereits dem Steuerzahler gekostet haben.
   
06.02.2012 Ortstermin mit Vertretern des Petitionsausschusses des Thüringer Landtages, der beteiligten Ministerien, Vertretern von Stadt und Landkreis, Vertretern der Gartensparte Bebratal sowie Mitgliedern und Anwältin dend Anwältin der Bürgerinitiative. Alle Beteiligten konnten sich nochmals ein Bild über die Ausmaße der Mistablagerungen, die Tierhaltung und die Dauerwohnnutzung des Gartenhauses machen.
   
05.02.2012 Frau T. erhält seit Jahren für Grünlandflächen Agrarförderung. Dabei handelt es sich teilweise um Flächen, die sich nicht im Eigentum befinden und für die keine Pachtverträge existieren.
   
03.02.2012 Schafe werden ohne Schutz dauerhaft der Witterung ausgesetzt.

   
29.12.2011 Schafhaltung im Erholungsgebiet am Ende des Jahres 2011

   
16.11.2011 Drei Jahre dauert bereits beim Bauverwaltungsamt und den Verwaltungsgerichten das Verfahren zur Beseitigung eines illegal abgestellten Verkaufswagens im Außenbereich, der als Heulager für die Schafhaltung dient. Heute wird dieser Wagen durch einen anderen Hänger mit Aufbau ersetzt. Ist das der Beginn eines neuen Verfahrens?
   
10.11.2011 Die Erd- und Mistauffüllungen auf dem Gartengrundstück T`s werden trotz eines früheren Verbotes des Umweltamtes fortgesetzt.
   
15.11.2011 Gespräch der BI Bebratal und der Rechtsanwältin der Bürgerinitiative mit dem Petitionsausschuss des Thüringer Landtages in Erfurt. Erstmals wurde auch der Vorsitzende des Petitionsausschusses und Vertreter von Fraktionen des Landtages über die bestehende Situation informiert.
   
29.09.2011 Wieder befinden sich Schafe des landwirtschaftlichen Betriebes von Frau T. auf dem Grundstück der Pension Waldheim und hinterlassen zwischen parkenden Fahrzeugen und auf den Rasenflächen angefressene Äpfel und Kot. Herr T. betritt nach lautstarken Beleidigungen unberechtigt  und ohne Erlaubnis  das Grundstück. 
   
31.08.2011 Strafbefehl des Amtsgerichtes Sondershausen gegen Herrn T. wegen übler Nachrede
   
24.08.2011 Treffen der BI Bebratal mit Landrat und Vertretern der örtlichen Behörden. Das Bauverwaltungsamt informierte über den Stand der Verfahren um die Beseitigung eines Heulagers und eines Verkaufswagens. Dazu gibt es im Oktober 2011 einen neuen Termin (!) beim Verwaltungsgericht. Weiterhin wurden mitgeteilt, welche vorbereitenden Maßnahmen die Baubehörde zur Zwangsräumung und Abriss des Gartenhauses vornimmt. In jedem Fall wird die Verhängung von Zwangsgeldern gegen T`s fortgesetzt. 
   
19.08.2011 Schafe des landwirtschaftlichen Betriebes von Frau T. weiden auf dem Grundstück der Pension Waldheim und hinterlassen Kot auf Parkplätzen und Grünflächen. Frau T. weist alle Vorwürfe als unwahr zurück. 
   
02.08.2011 Die Baumaßnahmen am Gartenhaus der Fam.T. werden fortgesetzt.
   
31.05.2011 Der Vorstand der BI Bebratal spricht heute nochmals mit der Bürgerbeauftragten des Freistaates Thüringen, Frau Silvia Liebaug.
   
12.05.2011 Erstmals nach 18 Jahren Verfahrensdauer wurde eine Ersatzvornahme durch das Bauverwaltungsamt umgesetzt. Das unzulässige Werbeschild des landwirtschaftlichen Betriebes T. im Außenbereich wurde entfernt. Trotz rechtsgültiger Bescheide des Bauverwaltungsamtes wird der Landrat des Kyffhäuserkreises deshalb durch T`s wegen Diebstahls angezeigt.
   
18.02.2011 Gegen die Ersatzvornahme zur Beseitigung eines Heulagers, eines Verkaufswagens und einer Werbeanlage im Außenbereich hat die Fam.T. anwaltlich Widerspruch eingelegt.
   
15.02.2011 Treffen des Vorstandes der BI Bebratal mit Bürgermeister und Leiter Bau- und Ordnungsamt. Es wurde nochmals eindeutig von Seiten der Behörden festgestellt, dass die Fam. T. ihren "landwirtschaftlichen Betrieb" illegal und ohne Anzeige des Gewerbes bei der Stadt Sondershausen betreibt. Ein solcher Betrieb ist an dieser Stelle nicht genehmigungsfähig. Die Zuständigkeiten liegen nach Aussage des Leiters des Bauamtes der Stadt eindeutig beim Bauverwaltungsamt des Kyffhäuserkreises.
   
20.01.2011 Heute fand im Landratsamt eine Zusammenkunft zwischen Mitgliedern der Bürgerinitiative, der Rechtsanwältin der BI sowie Landrat und Bauverwaltungsamt statt. Dabei wurde über das weitere Vorgehen der Behörden hinsichtlich der Verhängung von Zwangsgeldern und Ersatzvornahmen gegen die Fam.T. informiert.
   
19.12.2010 Vor den Verwaltungsgerichten sind zur Zeit keine weiteren Verfahren anhängig. Die durch das Bauverwaltungsamt verhängten Zwanggelder gegen Fam. T. werden auch weiterhin eingetrieben. Im Januar 2011 gibt es erneute Gespräche der BI mit Landrat Hengstermann und dem Bauverwaltungsamt zum weiteren Vorgehen der Behörden.
   
30.10.2010 Zwei Schilder wurden durch Unbekannte von einem Privatgrundstück entfernt.
   
29.10.2010 Stellungnahme zum Auftritt von Angelika und Jürgen T. während der Bürgerfragestunde des Stadtrates am 07.10.2010
   
20.10.2010 Thüringer Allgemeine und Angelika T. rudern mit einer Korrektur zurück.
   
14.10.2010 In der Thüringer Allgemeine erscheint der Artikel: "Stadtrat mutierte zur Bühne"
   
07.10.2010 Die Bürgerfragestunde des Stadtrates wird von Angelika und Jürgen T. dazu benutzt, ein Mitglied der Bürgerinitiative mit falschen Verdächtigungen zu belasten.
   
05.10.2010 Ganztägig werden Strohballen auf das Gartengrundstück der Fam.T. transportiert. Anliegerweg und Hauptstraße sind verdreckt. Notdürftig wird der Dreck von Fam.T. entfernt und auf Randstreifen und Anliegergrundstücken entsorgt.
   
03.10.2010 Die Sonntagsruhe wird auch heute vornehmlich zur Mittagszeit durch landwirtschaftliche Transporte gestört.
   
16.09.2010 Zwangsgelder gegen die Fam.T. werden auch weiterhin vom Bauverwaltungsamt eingefordert.
   
29.06.2010 Die Klage von Frau T. gegen das Landratsamt des Kyffhäuserkreises wurde vom Verwaltungsgericht Weimar zurückgewiesen.
   
08.06.2010 Durch das Landesverwaltungsamt in Weimar wurde festgestellt, dass es vom zuständigen Bauverwaltungsamt des Kyffhäuserkreises zu keiner Zeit eine Genehmigung für einen landwirtschaftlichen Betrieb nach §35 BauGB im Erholungsgebiet Bebratal gab. Da der Flächennutzungsplan der Stadt Sondershausen nicht rechtsgültig ist, wird für die Beurteilung des Gebietes der Landschaftsplan herangezogen, der ausschließlich eine gärtnerische Nutzung vorsieht.
   
06.06.2010 Die Sonntagsruhe im Erholungsgebiet wird durch den Betrieb landwirtschaftlicher Maschinen gestört.
   
25.05.2010 Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Weimar. Klage von Frau T. gegen das Landratsamt des Kyffhäuserkreises.
   
21.05.2010 Mist und Stroh werden nach monatelanger Schaffreihaltung entfernt.

   
18.05.2010 Gespräch der Bürgerinitiative mit dem Landrat des Kyffhäuserkreises
   
07.04.2010 Ausgedienter Anhänger dienen als Schafunterstände. Mist und Stroh bestimmen das Landschaftsbild. 

   

   
01.02.2010 Beschwerde beim Thüringer Landesverwaltungsamt wegen Duldung eines illegalen landwirtschaftlichen Betriebes auf Gartenlandflächen im Bebratal. 
   
21.01.2010 Enteignungsverfahren des Thüringer Landesverwaltungsamtes im Rahmen der Straßenbaumaßnahme "Neubau der Bundesstraße 4- Ortsumfahrung Sondershausen" gegen die Fam.T.. Fam. T. weigerte sich, Teile ihrer landwirtschaftlichen Splitterflächen im Bereich der Umgehungsstraße von Sondershausen zu verkaufen.(Sondershäuser Heimatecho, Ausgabe 15/2009)
   
15.01.2010 Verhandlung vor dem Amtsgericht Sondershausen. Frau T. fühlte sich durch ein abgestelltes Fahrzeug der Fam. Ostermann in der Ausübung ihrer Schafhaltung behindert. Die Stadt Sondershausen sprach deshalb gegen Fam. Ostermann eine Ordnungsstrafe aus. Der Widerspruch gegen diese Anordnung der Sondershäuser Stadtverwaltung führte letztlich(!?) zur Verhandlung vor dem Amtsgericht. Das Verfahren gegen Fam. Ostermann wurde eingestellt.
   
15.12.2009 Verhandlung wegen Hausfriedensbruch gegen Herrn T. vor dem Amtsgericht Sondershausen. Das Verfahren gegen Herrn T. wurde eingestellt.
   
12.12.2009 Anzeige beim Bauverwaltungsamt durch Frau T.. Die Informationen der BI am Eingang zum Erholungsgebiet Bebratal sollen entfernt werden. Die angebliche "Werbeanlage" entspricht nicht den Anforderungen nach der ThürBO. Im Frühjahr wird die Anlage in den Innenbereich umgesetzt.
   
05.10.2009 Schafmist wird von einer Schafweide entfernt und wieder provokativ direkt an der Grundstücksgrenze zur Fam. Ostermann aufgeschichtet.
   
25.09.2009 Gestank und das Blöken hungriger Tiere sind von den Anliegern nicht mehr auszuhalten. Erholungsgrundstücke der Kleingartensparte "Bebratal" sind nun auch direkt betroffen.

   
19.09.2009 Uneingeschränkt wird die Zerstörung des Landschaftsbildes im Erholungsgebiet fortgesetzt.
   
15.08.2009 Fast täglich werden Großrollen von Stroh auf das Gartengrundstück der Fam.T. gefahren und in Form eines Großlagers gestapelt.
Nach den Sicherheitsvorschriften der Landwirtschaft (VdS 2242) dürfen Strohballen im Freien nur gelagert werden, wenn ein Mindestabstand von 50 m zu Gebäuden mit brennbaren Umfassungswänden und weicher Bedachung eingehalten wird. Im Brandfall sind die Folgen für die benachbarten Gartenhäuser unabsehbar.

   
22.06.2009 Alte Misthaufen sind Futtergrundlage für diese Schafe.
   
21.06.2009
Totes Schaf mit aufgeblähtem Magen -  Das Ergebnis fachgerechter Schafhaltung?
   
18.06.2009 Die illegalen Baumaßnahmen im Außenbereich werden fortgesetzt.
   
15.04.2009 Heute kam es zu einer Zusammenkunft zwischen Frau Dr. Debus ( Büro der Bürgerbeauftragten des Freistaates Thüringen), Vertretern von Umweltamt, Veterinäramt, Bauverwaltungsamt,  Landwirtschaftsamt, der Bürgerinitiative Bebratal und der Fam.T. im Landratsamt des Kyffhäuserkreises. Thema war der Erhalt des landwirtschaftlichen Betriebes der Fam. T. losgelöst von den derzeit laufenden Baurechtsverfahren bis zum OVG. Die Bürgerinitiative unterbreitete Vorschläge, wie Belästigungen durch die Tierhaltung im Bebratal vermieden werden können. Dabei wurden Vorschläge für einer Reduzierung des Tierbestandes, Veränderung der Fütterungszeiten und Veränderungen der Mistlagerung an den Grundstücksgrenzen unterbreitet. Die Bürgerinitiative Bebratal überarbeitet diese WEB- Seiten, damit nicht der Eindruck einer Provokation entsteht, sondern die sachgerechte Darstellung aller Fakten und Ereignisse im Vordergrund steht. Ausdrücklich wurde nochmals auf die Unzulässigkeit des Betriebes an dieser Stelle nach § 35 BauGB hingewiesen. Angelika und Jürgen T. gaben sich uneinsichtig und zu keinem Kompromiss bereit.
   
14.04.2009 Mist und Futtermittelrückstände werden weiterhin mit Erde abgedeckt.

   
14.03.2009 Während der gesamten Winterzeit wurden die Schafe im Freien gehalten und beeinträchtigen das Landschaftsbild.

         

   
11.03.2009 Die Bürgerbeauftragte des Freistaates Thüringen hat zu einer Erörterung der gesamten Problematik die Bürgerinitiative und die Fam.T. am 15.04.2009 in das Landratsamt des Kyffhäuserkreises eingeladen.
   
26.01.2009 Offener Brief an den Landrat des Kyffhäuserkreises
   
18.01.2009 Nach über einem Monat und nochmaliger Aufforderung durch die BI führt das Ordnungsamt der Stadt Sondershausen eine Kontrolle des verunreinigten Anliegerweges durch.
" Herr T. wurde auf Grund des vorgefundenen Sachverhalts aufgefordert die Verschmutzungen unverzüglich zu beseitigen und die gesetzlichen Vorgaben künftig zu beachten" ( E-Mail an die BI von Herrn Schütte , Sachgebietsleiter Bau- und Ordnungsamt der Stadt Sondershausen)
Von diesen Maßnahmen des Ordnungsamtes lässt sich Fam.T. schon seit mehreren Jahren nicht mehr beeindrucken. Ein Ordnungsgeld wurde durch die Behörde wieder nicht erhoben.
   
23.12.2008 Auch zum Jahresende bestimmen freigehaltene Schafe den Charakter des Erholungsgebietes.

                     

   
18.12.2008 Der öffentliche Verbindungsweg zwischen Erfurter Str. und der Gartensparte Bebratal wird immer mehr durch den landwirtschaftlichen Betrieb der Fam.T. verunreinigt.
Wo bleiben die Kontrollen der Stadtverwaltung?

22.11.2008 Das Grundstück der Fam.T. im Außenbereich wird trotz Untersagung auch weiterhin für den gewerblichen Kurierdienst im Auftrag der Deutschen Post genutzt.

   
   
05.11.2008 Der Petitionsausschuss des Thüringer  Landtages beschäftigt sich nochmals mit dem landwirtschaftlichen Betrieb der Fam.T. Die Landesregierung wurde aufgefordert, einen Überblick über die aktuellen behördlichen Maßnahmen zur Schaffung rechtmäßiger Zustände auf dem Grundstück der Fam.T. zu geben.
   
31.10.2008 In letzter Zeit wurden nun auch die Mitglieder der Gartensparte Bebratal direkt an ihren Gärten durch die Schafhaltung belästigt.
   
30.10.2008 Seit Anfang des Jahres werden diese Schafe auf engstem Raum ohne Auslauf gehalten.

   
20.10.2008 Die Neue Unabhängige Bürgerinitiative NUBI ist nicht bereit, eine Richtigstellung zu den Vorgängen um die Fam.T im Info-Kasten der NUBI zu veröffentlichen.
   
11.09.2008 Die Auffüllungen mit Mist und Futterresten werden fortgesetzt.

   
02.09.2008 Heute fand nochmals ein Gespräch der Bürgerinitiative mit der Bürgerbeauftragten des Freistaates Thüringen, Frau Liebaug, im Landratsamt statt. 
   
30.08.2008 Das illegale Anlegen von Schafunterständen wird fortgesetzt.
   
09.08.2008 Heute werden mehrere Fuhren Mist von außerhalb angefahren und trotz einer Auflage des Umweltamtes direkt an der Grundstücksgrenze der Fam. Wondras in einen Graben abgeladen.
   
05.08.2008 Die BI Bebratal wendet sich an die NUBI wegen der Veröffentlichung einer Gegendarstellung der Fam. T.
   
23.07.2008          
   
18.07.2008 Die ständigen Mistauffüllungen auf dem Grundstück der Fam.T. und die damit verbundene Schädigung des Grundwassers führen zum Absterben von Bäumen auf den Nachbargrundstücken.
Sauerkirschbaum im Juni 2008
   
08.06.2008 Heute am Sonntag wird damit begonnen, die Mistablagerungen monatelanger Schaffreihaltung zu entfernen. Der Mist wird wieder an der Grundstücksgrenze zur Fam. Ostermann aufgeschichtet. Der Gestank macht einen Aufenthalt im Freien unmöglich.
   
17.05.2008 Die Auffüllungen mit Mist und Futtermittelrückständen werden fortgesetzt.
   
13.05.2008 Auch das Pfingstwochenende war weitgehend durch das permanente Blöken von Schafe gekennzeichnet.
   
20.04.2008  Die Auffüllungen mit Mist gehen weiter.
  
   
  Ackerbau im Erholungsgebiet. Das Grundwasser hat sich schon grün verfärbt, erste Anzeichen einer überdurchschnittlichen Nitratbelastung.
   
12.04.2008 Nach Angaben des Veterinäramtes gibt es keine tierschutzrechtlichen Abweichungen bei dieser Schafhaltung.
  
   
10.04.2008 Im Schaukasten der NUBI- Stadtratsfraktion wird eine Gegendarstellung der Fam.T. zu den Beiträgen in der TA ausgehangen.
   
30.03.2008 Die Hinterlassenschaften der Schafe aus mehreren Monaten Freihaltung sorgen bei dem schönen Wetter wieder für erhebliche Geruchsbelästigung.
   
26.03.2008 Die Mistauffüllungen an der Grundstücksgrenze zur Fam. Ostermann werden von Herrn T. trotz Verbot weitergeführt. Immer noch sind gebrauchte Wellasbestplatten, die eigentlich fachgerecht entsorgt werden müssten, als Begrenzung eingebaut.
   
15.03.2008 Das Grundwasser im Bereich der Mistauffüllungen auf dem Grundstück der Fam.T. hat sich grün gefärbt.
   
11.03.2008 Die Bürgerinitiative Bebratal sprach heute mit der Bürgerbeauftragten des Freistaates Thüringen, Frau Liebaug. Bei diesem Gespräch wurde nochmals auf die Tatsache verwiesen, dass der Schutz des persönlichen Eigentums der betroffenen Bürger nicht mehr gewährleistet ist. Der Bürgerbeauftragten wurde mitgeteilt, dass Landrat und zuständige Behörden nicht interessiert sind, bestehende bestandskräftige Urteile umzusetzen. Die Ergebnisse jahrelanger Verwaltungsgerichtsverfahren werden einfach ignoriert. Der Landrat entzieht sich seit Wochen einer schriftlichen Stellungnahme zur Problematik.  
   
09.03.2008 Die Auffüllungen auf dem Grundstück der Fam.T.
   
08.03.2008 Die Mistauffüllungen werden trotz Verbot des Bauverwaltungsamtes fortgesetzt.
   
24.02.2008 Heute werden endlich die restlichen Wellasbestplatten aus dem Grundwasserbereich entfernt. Reststücken verbleiben im Boden. Die Auffüllungen mit Schafmist werden auch heute fortgesetzt. Das schöne Wetter sorgt dafür, dass der Gestank immer mehr zunimmt.
   
04.02.2008 Die Auffüllungen mit Mist auf dem Grundstück der Fam.T. werden fortgesetzt.
   
28.01.2008 Die Fam. T. hat damit begonnen, die Wellasbestplatten am Grundstück zur Fam. Wondras zu beseitigen. Reste der Platten bleiben im Grundwasserbereich stecken. Erfolgt eine sachgerechte Entsorgung?
   
21.01.2008 Heute fand ein Gespräch zwischen Landrat, Bauverwaltungsamt und Bürgerinitiative statt. Dabei wurde von der BI ausdrücklich nochmals auf die von der Fam. T. verursachten Umweltschäden im Bebratal hingewiesen und eine sofortige Handlung der zuständigen Behörden gefordert. Das Bauverwaltungsamt untersagte bereits im Dezember ein weiteres Auffüllen. Das wurde aber von der Fam. T. ignoriert.
   
06.01.2008 Auch über die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel wird das Gartenhaus der Fam.T. als dauerhafter Wohnsitz und Stützpunkt für den gewerblichen Kurierdienst genutzt. Durch den Anwalt der Bürgerinitiative wurden eidesstattliche Erklärungen zum Wohnen der Fam.T. im Gartenhaus an das Bauverwaltungsamt übergeben.
   
16.12.2007 Das Staatliche Umweltamt und das Bauverwaltungsamt werden wegen der illegalen Auffüllungen auf dem Grundstück der Fam.T. und Einbauten von Asbestplatten in den Grundwasserbereich tätig. Eine sofortige Lösung ist notwendig, weil die Überschwemmungen zur dauerhaften Schädigung der Nachbargrundstücke führen.
   
25.11.2007 Teile des Grundstückes der Fam.Wondras werden mit Grundwasser überschwemmt.
   
17.11.2007 Wellasbestplatten werden von Herrn T. als Grundstücksbegrenzung in das Grundwasser eingebracht und mit Schafmist verfüllt.
   
12.11.2007 Die bis zu 1,20m hohen Erdauffüllungen auf dem Grundstück der Fam. T. verursachen Überschwemmungen auf den benachbarten Grundstücken der Fam. Wondras und Ostermann. Offensichtlich führten diese Auffüllungen zu Bodenpressungen, die eine Dränageleitung zu den Teichen im Bebratal zerstörten. Der Niveauausgleich des Grundwassers ist im gesamten Gebiet nicht mehr gewährleistet. Das Bauverwaltungsamt wurde informiert.
   
26.10.2007 Heute durchbrachen die Schafe die Zäune der Grundstücke von Fam. Kramer und Fam. Below.
   
25.10.2007 Vom überlaufenden Brunnen auf dem Grundstück der Fam.T. wird einfach das anfallende Grundwasser auf das Grundstück der Fam. Ostermann gepumpt.
   
16.10.2007 Bereits mehrere Wochen wird Erde vom Bau der Ortsumgehung auf das Grundstück der Fam.T. gefahren. Diese Transporte dienen Auffüllungen auf dem Grundstück der Fam.T. (Information an das Ordnungsamt der Stadt)
 
   
09.10.2007 Futterreste und Kot der Schafe wurden von einer Schafweide entfernt und direkt an den Grundstücksgrenzen der Fam.Ostermann und Wondras aufgeschichtet.
   
08.10.2007 Heute wurden die letzten Schafe wieder von der " Sommerweide" in das Erholungsgebiet gebracht. Es befinden sich jetzt wieder hier ca. 50 Schafe in Freihaltung.
   
05.10.2007 Von April bis September finden aufwendige Auffüllarbeiten des Grundstückes der Fam.T. mit Erde vom Bau der Ortsumgehung statt. Dabei wurde das Niveau der Oberfläche ca. 1 Meter über das der benachbarten Grundstücke gesetzt, sodass abfließendes Grund- und Regenwasser zu Überschwemmungen der Nachbargrundstücke führt.
   
23.09.2007 Auch heute kam es wieder zu mehrfachen Störungen der Sonntagsruhe durch Traktoren der Fam.T. ( Information an das Ordnungsamt des Landkreises)
   
17.09.2007 Wegen Futtermangel übersprangen einige Schafe einen provisorischen Zaun der Fam.T. und weideten auf einer brachliegenden Fläche des Grundstücks der Fam. Waldheim.
   
16.09.2007 Das Aufatmen ist vorbei. An diesem Sonntag erfolgte der Rücktransport einiger Schafe von der "Sommerweide"- und wieder einmal keine Sonntagsruhe.
   
01.09.2007 Die Lage hat sich etwas entspannt. Ungefähr 10 Schafe sind von der Fam. T. abtransportiert worden. Einige Grundstücksbesitzer können erst einmal aufatmen.  
   
21.08.2007 Verschmutzung Anliegerweg durch landwirtschaftliche Maschinen der Fam.T.. (Information an das Ordnungsamt)
   
19.06.2007 Gründung der Bürgerinitiative Bebratal - Keine Schafzucht im Erholungsgebiet
   
29.04.2007 Lärmbelästigung durch landwirtschaftliche Maschinen am Sonntag. (Information an das Ordnungsamt)
   
21.02.2007 Verhandlung des Landesverwaltungsgerichtes Weimar vor Ort. Fam.T. eröffnet den Anwesenden, dass sie ca. 150 Schafe auf Splitterflächen zwischen Erholungsgärten halten werden. Das Grundstück Erfurter Str.25A soll dazu als landwirtschaftliche Hofstelle ausgebaut werden. Pachtverträge für die entsprechenden Flächen sollen nachgereicht werden.
   
09.12.2006 Verschmutzung Anliegerweg durch landwirtschaftliche Maschinen. (Information an das Ordnungsamt)
   
03.12.2006 Die Fam.T. übt trotz bestandskräftiger Urteile auch weiterhin ihr Gewerbe vom Grundstück Erfurter Str.25A aus. (Information an das Ordnungsamt)
   
02.12.2006 Verschmutzung Anliegerweg durch landwirtschaftliche Maschinen der Fam.T.(Information an das Ordnungsamt)
   
26.11.2006 Lärmbelästigung durch landwirtschaftliche Maschinen der Fam.T.( Information an das Ordnungsamt)